Der Verein hat einen neuen 1. Vorsitzenden !!

 

Auf der Jahreshauptversammlung am 17. März 2017 wurde u.a.

eine neue Vorstandsstruktur beschlossen.

 

Neuer 1. Vorsitzender wurde:

 

Thomas Abel 

 

Vereinsmitglied seit 1984

(2-facher Radball-Weltmeister und 5-facher Deutscher-Radball-Meister sowie 1 x - Europacupsieger und

Deutscher-Meister mit dem 5-er Radball-Team 2016)

- näheres siehe unter Vostand -

 

 

 

 

  Hurra, wir sind Deutscher Meister im 5-er Radball !!!

Samstag, den 26.11.2016

 

 

 

von links: 1 Vors. H.P. Laucht, Bgmstr. Thomas Brunner,  Betreuer Frank Leicht, Jens Häuser, Steven Johncos, Dominik Lange,

Sascha Götz, Kai Kraft, Luca Wagner, Jascha Wagner, es fehlt

Thomas Abel.

 

 

 

 

 

 

  hier mit Thomas Abel  (unter rechts)

 

 

... Pressebericht vom 08.09.2016 ...

 

Glück mit dem Wetter bei der Paddeltour des Krofdorfer Radsportvereins.,

 

über 60 Schüler- und Jugendliche haben die Einladung unseres Vereines zur Paddeltour angenommen. Mit an Bord in den Booten die Eltern/Großeltern sowie Vereinsbetreuer der jungen Sportler

Beim Start   und nach der Einweisung hörte der Regen auf und es blieb trocken bis lange nach Ankunft auf dem Gelände des Wismarer Paddelclub.

Hier warteten weitere Vereinsmitglieder auf die Paddler und der Grill war angeheizt. Bei leckeren Steaks und Würstchen wurde der große Hunger gestillt. Die gemütliche

Runde blieb zusammen bis nach der Kaffezeit bei einem großen Kuchenbuffet. Danach setzte der Platzregen ein und beendete die Einladung.

Die Vereinsoberen freuten sich mit den jungen Radsportlern und Eltern für die gelungene Veranstaltung.

D.S.

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 

  

H u r r a   !!

 

Nach 10 Jahren stellen wir wieder einen Deutschen-Radball-Meister.

 

 

 

 

 

 

   

…Pressebericht  vom 23.05.2016…

 

 Der Deutsche Meister der U13 Radballer kommt vom RSV Teutonia Krofdorf-Gleiberg und heißt Santino Muhl und Ben Weigand.

 

Mit der Vorgabe, alles ist möglich, war man nach Lengerich bei Osnabrück angereist um in 7 Spielen jeder gegen jeden den Deutschen Meister der Radball Schüler zu ermitteln. Aufgrund der vorherigen Qualis von Krofdorf wie Hessenmeister, Viertel-und Halbfinale  war schon eine gute Platzierung zu erwarten, wenn die gute Form und die Nerven halten. Nach den ersten Spielen als  alle Mannschaften auf der Flächen gewesen waren, war klar, hier kann jeder jeden schlagen. Nach weiteren Ergebnissen kristallisiert sich  schon  mit Großkoschen 1 und Krofdorf eine leichte Favoritenrolle heraus. Nach Abschluss der Samstagsspiele lagen auch diese Mannschaften vorne und Großkoschen 1 hatte mit dem deutlichen Sieg über Krofdorf klar gemacht, wer hier Meister werden will. Aber es kam wie so oft, wer am Samstag gut spielt baut am Sonntag ab. Und genau das passiert den Ostdeutschen mit dem Unentschieden gegen Schwaikheim und der Niederlage gegen Gärtringen und damit war auch die Titelvergabe wieder offen. Santino Muhl und Ben Weigand hatten die Samstags Niederlage gut weggesteckt, gewannen ihre beiden Spiel gegen Augsburg und Bonlanden und hätten mit einem Sieg gegen den Tabellenletzten Schwaigheim alles klar machen können, aber wer sage und schreibe fünfmal am leeren Tor vorbei schießt und noch einen Viermeterstrafstoss vergibt, der  wird zum Schluss mit einem mühevollen Unentschieden bestraft.

Damit war man Punktgleich mit Großkoschen 1 und ein Endscheidungsspiel musste  über einmal fünf Minuten gespielt werden. Überaschenderweise lief es für Weigand –Muhl bestens man konnte den Gegner immer unter Kontrolle halten  und die beiden machten ihr bestes Spiel bei dieser Veranstaltung trotz drei  vergebenen Strafstößen!,  gingen mit 2:0 in Führung   und mussten erst 30 Sekunden vor Schluss noch den Anschlusstreffer hinnehmen, aber der blieb bedeutungslos denn mit dem Ballbesitz wurden die letzten Sekunden souverän über die Zeit gebracht und die Krofdorfer Schlachtenbummler konnten zusammen mit den Trainern und der Mannschaft den Titel feiern. Für den heimischen Radsportverein war eine 10jährige Durststrecke ohne Titelgewinn beendet, denn den holten zuletzt 2006 Jascha Wagner und Kevin Brückmann.

Krofdorf              -              Sangerhausen  5:1

Krofdorf  kommt gleich gut ins Spiel macht aber einen Angriffsfehler den Sangerhausen in leere Krofdorfer Tor schießt. Es kommt erste Nervosität auf aber durch den Ausgleich und ein rein gemogeltes Tor von Santino kehrt vor der Pause wieder Entspannung ein. Nach der Pause dreht Krofdorf mächtig auf  und schießt einen sicheren Sieg heraus, wobei Ben noch zwei Abstauber vergibt und Santino noch einen Strafstoß.

Krofdorf              -              Gärtringen         2:0

Lange Zeit ein gleichwertiges Spiel mit wenigen Fehlern auf beiden Seiten. Ben und Santino schießen nach guten Spielzügen das 2:0 heraus. Gärtringen baut nun  mächtig Druck auf aber Krofdorf bleibt ruhig und hält diesem stand. Bringt das 2:0 über die Zeit und gewinnt gegen einen Mitfavoriten.

Krofdorf              -              Großkoschen 2 2:1

Ein Spiel nur für gute Nerven den Krofdorf vergibt Chancen ohne Ende im ganzen Spiel. Erst als Santino das wichtige 1:0 erst in der zweiten Hälfte erzielen kann und Ben das zweite nachlegt ist es immer noch auf der Kippe. Mit viel Glück bringt Krofdorf nach dem Anschlusstreffer das Spiel nach Hause. Zum Vergessen.

Krofdorf              -              Großkoschen 1 1:4

Ganz schwacher Start für Krofdorf denn das vorherige Spiel ist im Kopf noch nicht abgehakt. Ehe man sich richtig besonnen hatte führt die Spieler aus der Niederlausitz nach 60 Sekunden schon mit drei Toren.

Erst mit einem guten Eckball konnte der Anschlußtreffer erzielt werden. Auch in der zweiten Spielhälfte war Großkoschen die bessere Mannschaft und Krofdorf fand kein Mittel es zu ändern. Die Niederlage war auch in dieser Höhe verdient. Nach drei Spielen war man auf dem Boden der Tatsachen gelandet und hoffte auf den anderen Tag wo noch drei Spiele anstanden.

Krofdorf              -              Augsburg            4:2

Wichtiges Spiel heute Morgen wenn man im Rennen bleiben wollte. Beide Spieler hatten die gestrige Niederlage gut weggesteckt. Trotzdem machte Krofdorf sich das Leben wieder mit einfachen Fehlern schwer und Augsburg glich die Krofdorfer Führungen immer wieder aus bis in die Endphase des Spiels. Erst als Ben mit einem geschickten Flachschuss und Santino mit Strafstoß das 4:2 erzielten war das bis zum Schluß hartumkämpfte Spiel zu Gunsten von Krofdorf entschieden.

Krofdorf              -              Bonlanden         4:0

Das beste Spiel bis zu diesem Zeitpunkt von den beiden, Spielzüge, Torschüsse, Kampfgeist gepaart mit der nötigen Übersicht brachten einen ungefährdeten Sieg und mindesten Platz zwei.

Krofdorf              -              Schwaikheim     1:1

Ein Sieg musste her für den Titelgewinn und das ging an die Nerven von Trainern und Spielern und alles was das vorherige Spiel ausgezeichnet hätte war weg. Chancen zuhauf wurden nicht genutzt und das wird bestraft wenn man die bigpoints nicht macht. Nach einer 1:0 Führung kam prompt der Ausgleich der nicht mehr egalisiert werden konnte und eine Riesenchance war vertan, und man war Punktgleich mit Großkoschen 1 und ein Endscheidungsspiel stand an.

Krofdorf              -              Großkoschen 1                2:1

Das Wechselspiel nahm seinen Lauf und Krofdorf war wieder drauf. Im Endspiel geht es über eine Halbzeit das heißt in fünf Minuten ist alles endschieden wenn es einen Sieger gibt, ansonsten stand das Viermeterschiessen an. Dazu sollte es aber nicht kommen denn Santino Muhl und Ben Weigand krönten mit ihrer besten Leistung an diesem Tag ihren Erfolg mit einem 2:1 Sieg. Dabei wurden sage und schreibe noch drei Viermeterstrafstösse vergeben.

 

 

 

 

U15 Radballer Grolle-Klein RSV Teutonia  Krofdorf –Gleiberg mit Platz 7 unter Wert platziert bei den Deutschen Meisterschaften in Lengerich.

 

Die zweite Finalteilnahme bei den Deutschen Schülermeisterschaften im Radball verlief für die Mannschaft Finn Leven Grolle und Justin Klein insgesamt unter ihren Möglichkeiten. Es war schon ein Erfolg, sich als jüngste Mannschaft für das Finale U15 qualifiziert zu haben. Das erste Spiel gegen Erzhausen ging 1:2 verloren, was der ausgeprägten Nervosität  u.a . von Finn Grolle geschuldet war. Im zweiten Spiel gegen Lippersdorf gingen die Krofdorfer mit 3:1 in Führung, bevor erneut Unkonzentriertheit und diskussionswürdige Schiedsrichterentscheidungen zum Ausgleich führten. Gegen Bilshausen gingen die Krofdorfer erneut in Führung,  allerdings erzwang die unfaire, überaus brutal geführte Partie seitens des Gegners immer wieder Unterbrechungen, die durch die Verletzungen von Grolle und Klein bedingt waren. Dann war auch noch der Schiedsrichter ‚hilfreich’ bei einem Tor, der 4m Strafstoss wurde führte nicht zu Tor, so dass es auch hier zu einer 2:3 Niederlage kam. Im letzten Spiel des Tages gingen Grolle/Klein zwar gegen den Favoriten aus Großkoschen in Führung, mussten sich letztlich aber der spielerischen Klasse und der verletzungsbedingten Leistungseinbuße 5:1 geschlagen geben.

Der zweite Finaltag lief deutlich besser, gegen den letztjährigen direkten Konkurrenten aus Langenwolschendorf wurde ein 1:1 erreicht. Gegen den späteren Vizemeister aus Zeitz wurde wiederum eine 2:0 Führung aus der Hand gegeben, dabei machte sich die Handverletzung von Finn Grolle deutlich bemerkbar, trotzdem konnten beide mit der spielerischen Leistung zufrieden sein. Das Spiel endete 2:3. In der letzten Begegnung gegen den späteren Dritten der Meisterschaft, Reichenbach, zeigten beide ihr spielerisches Potential und gewannen verdient 2:1.

Es war nicht die Meisterschaft von Finn Grolle und Justin Klein, trotzdem haben sie sich nicht aufgegeben, haben gekämpft und mit dem 7. Platz dafür belohnt wurden. Da im nächsten Jahr aus dem Finalfeld nur eine Mannschaft neben den Krofdorfern für die U15 startberechtigt ist, ist die Hoffnung groß, beim Erreichen des Finales 2017 besser als in diesem Jahr abzuschneiden, auch mit den Erfahrungen, die gesammelt werden konnten.

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

... Pressebericht vom 19. März 2016 .... 

Jahreshauptversammlung am 18. März 2016

 

 

Um 20:15 eröffnete der 1. Vorsitzende des Radsportvereines Heinz Peter Laucht die

Versammlung im  Gasthaus Lava.

Nach einer Gedenkminute zu ehren der  verstorbenen Vereinsmitglieder berichtete er über das aktive Vereinsleben und bedankte sich  für die gute Zusammenarbeit mit und durch

den Vorstand. An den Anfang stellte er den Gruß und Dank des UCI ( Weltverband des Radsportes) für unsere Mitarbeit und Bemühungen zur Entwicklung des Hallenradsportes.

Besonders erfreulich ist auch der Zusammenhalt innerhalb der Radsportfamilie. Die Eltern unserer Schüler und Jugendlichen unterstützen uns durch Fahrten zu den Wettkämpfen, helfen beidem Verpflegungsservice bei Wettbewerbern, schicken Ihre Kinder zum Training und nehmen an Vereinsveranstaltungen teil. Hier ist ganz besonders die gemütliche Weihnachtsfeier am 18. Dez. 2015 im großen Saal des Gasthauses Lavamit über 70 Besuchern in Erinnerung.

 „Sterne des Sportes“ war das Thema derAusschreibung der Volksbank Mittelhessen. Unser Objekt: „Unsere Kleinsten – ganz Groß“ haben wir eingebracht und den 4. Platz für den Verein erreicht.

Für den geleisteten Kassendienst bei den Golden-Oldies  bedankte sich der 1. Vorsitzende bei allenHelfern. So ist es wieder gelungen über 50 Kassendienste zu besetzen.

An den Ferienspielen der Gemeinde Wettenberg beteiligten wir uns mit zwei Veranstaltungen im Kunstradsport und eine im Radball.

Der UCI World-Cup wurde vom Verein ausgerichtet.  Die zehn besten Radballmannschaften aus Europa waren am Start. Sicher der sportlichste Höhepunkt in den Aktivitäten 2015. Bürgermeister Thomas Brunner hat die Gäste begrüßt.  Wir vom Verein können stolz sein, dass wir soeine Spitzenveranstaltung mit Bravur gemeistert haben.

 

Im Focus steht immer unser Sport. DieTrainingszeiten wurden sehr gut im ganzen Jahr genutzt, ja bei den „Anfängern“ sind wir meist „ leicht“ überfordert. Sein ganz besonderer Dank gailt den Sportwarten, die da sind im Radball, Norbert Leicht, Martin Wagner, Dieter Fietkau, Wilfried und Thomas Abel, Edmund Klinkel und auch den Aktiven Radballern. Im Kunstradsport: Gertrud Kessler, Christine Müller, Renate Krönlein (Bonni) und den Aktiven bei den Ferienspielen.

Über die Erfolge und Ergebnisse im Hallenradsport berichteten die beiden Sportwarte im Radball und Kunstradsport. Besonders erwähnte der 1. Vorsitzende den 2. Platz bei den Deutschen Meisterschaften im 5-er Hallenradsport und der 3.Platz bei den Deutschen Meisterschaften der Schüler B (U 13). Unsere Schüler-und Jugendarbeit kann sich sehen lassen. Wie auch die Internetseite des Vereines aufzeigt, haben die Sportler an  66 Sportveranstaltungen teilgenommen bzw. 15 Sportveranstaltungen wurden vom Verein durchgeführt. Per Ende 2015 hat der Verein 216 Mitglieder, davon sind 60 Schüler und Jugendliche.

 

Die Vereinssatzung aus 2011 wurde ergänzt hinsichtlich der Veränderung im Zahlungsverkehr und der Rechtssicherheit im Datenschutz. Ebenfalls wurde über einen Entwurf für die neue Vorstandsstruktur 2017 der Versammlung vorgelegt.

Hintergrund ist die Hoffnung und Chance Vorstandspositionen zu besetzen.

 

Der Vorsitzende führte aus,  dass der Vorstand und die Sportwarte alle ehrenamtlich tätig sind und keine finanziellen Zuwendung erhalten. Der Verein benötigt ständig neue Hallensporträder und muss die vorhandenen Hallenporträder instand halten. Hierhin fließen die meisten Finanzmittel. Die Vereinssportler sind mit hervorragendem Radsportmaterial ausgestattet. Anschaffen konnte der Verein  in 2015 = 4 Stück neue Hallenradsporträder.

 

Ehrungen liegen dem 1. Vorsitzenden ganz besonders am Herzen. Er richtete im nachhinein seinen Glückwunsch an den  „Leuchtturm des Ehrenamtes“ Martin Wagner der für über 30-jährige ehrenamtliche Arbeit für den Verein mit der „Silbernen Ehrennadel der Gemeinde“ von Herrn Bürgermeister Brunner geehrt wurde. Im Rahmen des UCI-World-Cup am 26.09.2015 hat der Vorsitzende an das älteste Vereinsmitglied Hans Leicht nachträglich zu seinem 95. Geburtstag und für 70-jährige Vereinsmitgliedschaft  gratuliert und einen Präsentkorb und unser Vereinsteller überreicht. Auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung wurden geehrt für 70 Jahre Vereinszugehörigkeit: Walter Rinn, 60 Jahre =Hannelore Panz, 50 Jahre = Günter Feußner, Klaus Hofmann, Renate Krönlein, 40 Jahre Reiner Pfeiffer und Wolfgang Weber, 25 Jahre = Luca Wagner.

 

Bei den Vorstandsergänzungswahlen wurden gewählt:

Der 2. Vorsitzende = Dieter Schmidt, 2. Kassenwart = Carsten Dippel, 1.Schriftführer = Melanie Münch, 2. Schriftführer = Ortrud Laves, 2. FachwartRadball = Werner Häuser,  1. Fachwart Kunstradsport = Christine Müller, 2. Fachwart Radsport =Matthias Schifner,  2. Beisitzer Kommisäre = Thorsten Häuser und 3. Beisitzer Jugend = Dr. Michael Putzke.

Als Aktivensprecher wurden bestätigt: Sascha Götz für Radball und Synthia Linder für Kunstradsport.

 

Der Vorsitzende verwies auf zwei sehr wichtige Veranstaltung in 2016. Die Ausrichtung der Deutschen Meisterschaften im 5-er Hallenradsport im November und die Ausrichtung des

RTK-Radball-Preises.

Mit dem Wunsch auf ein erfolgreiches 2016 beendete der Vorsitzende die Versammlung geben 22:00 Uhr.

d.s.

 

 

 

Viertelfinale der Deutschen Meisterschaft vor heimischer Kulisse ihre nächste Herausforderung. d.s.

 

  Radsportlegende Gertrud Kessler feiert

80. Geburtstag.

 

 

 

Der Vorstand und die Kunstradfahrerinnen gratulierten am Samstag den

30. Jan. 2016 ihrem "langjährigen" und "verdientem" Vereinsmitglied.

 

(Fast) ein ganzes Leben auf Rädern, auf jeden Fall ein Leben für das Rad und vor allem für unseren Verein, dessen sportliche Ausrichtung seit über 100 Jahren dem Radsport gilt: Mit dem RSV 1910 "Teutonia" Krofdorf-Gleiberg ist ein Name so unzertrennlich verbunden, wie kein anderer. Gertrud Kessler: feierte am Samstag ihr 80. Wiegenfest. Ein Jahr nachdem "ihr" Verein sein 100jähriges Jubiläum beging, wurde Gertrud zur "Heimlichen Heldin" ernannt - eine Auszeichnung, die von der Volksbank Mittelhessen ausgelobt wurde. Bei der Laudation und Begründung des Vorschlages für ihre Person zu dieser Auszeichnung setzte der stellvertr. Vorsitzende seinerzeit noch einen drauf und nannte die Altersjubilarin "einen Leuchtturm des Ehrenamtes" für den Verein.

Der Leuchturm hat starke Symbolkraft, er ist Wegweisungsmarke und das war und ist auch Gertrud Kessler.

Sie hat sich der Kunstraddisziplin verschrieben und in den 69Jahren ihrer Vereinszugehörigkeit unzähligen Kindern und Jugendlichen - und damit Generationen - diesen Sport schmackhaft gemacht und näher gebracht. Nicht alle, aber viele, sind hängen geblieben, haben dank ihres Engagements sportliche Erfolge auf regionaler und überregionaler Ebene erzielen können und übernahmen auch selber Verantwortung als Trainer und Betreuer sowie im Vorstand.

Da ist wieder so ein Beispiel, dass es Vater oder Mutter schaffen, ihre Begeisterung für eine Sache auf die Kinder zu übertragen: Gertrud Kessler Vater, Hermann Feiling, gehörte zu jenen Pionieren, die nach dem Krieg 1946 den RSV "Teutonia" wieder mit aufbauten. Er war 1. Vorsitzende und nahm die damals 10jährige Gertrud mit zu einem großen Radballturnier mit Spitzenmannschaften aus Deutschland und der Schweiz. Im Rahmenprogramm Kunstfahren, unter anderem mit der damaligen Deutschen Meisterin im 1-er Kunstradfahren, Rosel Braun. Getrud war begeistert und fing Feuer. 1947 konnte der Verein erstmals die Sportgeräte beschaffen - Kunst- und Reigenräder und ein Jahr später nahmen die Kunstfahrer aus Krofdorf-Gleiberg erstmals an Wettkämpfen teil. Eine auch aus Gertruds persönlicher Sicht beispielhafte sportlichen Erfolgslaufbahn begann: 1949 Hessischer Meister im 6-er Kunstradfahren Schülerinnen. ein Jahr später Hessischer meister im 1er- und 2-er Kunstradfahren der Schülerinnen. In den Folgejahren 1951 bis 1953 Hessischer- und Deutscher Meister im 6er Kunstradfahren der Junioren und im 2-er Kunstradfahren Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft. 1957 Hessischer Meister und 4. bei den Deutschen Meisterschaften im 2-er Kunstradfahren der Frauen und ab 1963 neun Mal Teilnahme an deutschen Meisterschaften im 6-er und 4er Kunstradfahren, mehrmals Hessenmeister, Südwestdeutscher Meister und Deutscher Vizemeister in den beiden Disziplinen.

Gertrud Kessler war Jugendwartin im Verein, Übungsleiterin beim Landessportbund, Fachwartin Kunstradfahren bei unserem Verein, Schriftführerin, Kampfrichterin im Hesseischen Radfahrerverband und beim Bund Deutscher Radfahrer. Viele Ämter und Verantwortlichkeiten hatte sie zeitgleich inne und meist mehr als 20 Jahre. Seit 1963 trainiert sie ohne Unterbrechung Kinder, Jugendliche und Erwachsene im Verein und hat derzeit montags acht und freitags 4 Kunstradfahrerinnen im Alter von sechs bis 25 Jahren unter ihren Fittichen.

Fachwartin Christine Müller und ihre Stellvertreterin, Renate Krönlein gehören mit zum Trainerteam. Gertrud wickelt den gesamten Schriftverkehr für die Abteilung ab, organisiert Wettkämpfe, schreibt Wettkampfprogramme und plant Stützpunkttrainings; hat sich dafür auch nochmals fit gemacht mit der Computertechnik.

Nicht alle Ehrungen und Auszeichnung können aufgezählt werden, die die rüstige Kunstfahrdame in ihrem sportlichen Leiben zuteil wurden; stellvertretend zu nennen der Landesehrenbrief, die silberne Ehrennadel der Gemeinde Wettenberg und des Bundes Deutscher Radfahrer sowie die Ehrennadel in Gold vom Hessischen Radfahrerverband.

(Bericht und Bild gen. von V. Mattern)    d.s.

 

 

 

 

 Pressebericht  - aktuell

…es war einmal …

 

Es war einmal eine Burschenschaft.  Wir erinnern uns gerne daran, denn die Aktiven unseres Radsportvereines waren die Mitgründer.

Die Burschenschaft „Gut Freund“  

Gegründet im Gasthaus „Zum GutenFreund“ 1958. Es war auch das Stammlokal. Der Wirt war Reinhold Opper.

 

In Erinnerung bleiben die erfolgreich abgehaltenen Kirmes-Veranstaltungen sowie etliche Geselligkeitsveranstaltung unter anderem Grillabende

mit „Schwein am Spies“.

Mit der Aufgabe der Wirtschaft von Reinhold Opper war der Verein nur noch ein Gesellschaftsverein der sich irgendwann auflöste. Trotz vielen Feierlichkeiten waren die Burschen auch sparsam. Sie haben ein kleines Sparguthaben hinterlassen. In Abstimmung mit

den noch verbliebenen „Burschen“  wurde das restliche Sparguthaben unserem Verein übergeben mit der Verpflichtung dieses für die Jugendarbeit einzusetzen.  

 

Wir sind dieser Verpflichtung gerne nachgekommen und haben zwei neue Radballräder fürunsere

„Jüngsten“ gekauft die wir heutefeierlich mit einer Erinnerungsbeschriftung

den Schülern unseres Verein übergeben. d.s.

Wir sagen Danke !!!

 

 

    

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 

 

 

 

          Wir sind Mitglied im:

 

 

 

 

 

  

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

facebook.com/rtk.teutonia

Facebook Share